Nachbericht zum ersten Online BarCamp

Nettes Beisammensitzen und der Austausch mit Gleichgesinnten fällt in Zeiten von Corona leider aus. Daher haben wir vom Green Events Netzwerk am 14.05. einen neuen Weg gesucht, wie unsere in diesem Jahr geplanten Barabende doch stattfinden können, und haben in einem Testlauf die Berater:innen und Veranstalter:innen unserer Pilotphase zum ersten…

Nettes Beisammensitzen und der Austausch mit Gleichgesinnten fällt in Zeiten von Corona leider aus. Daher haben wir vom Green Events Netzwerk am 14.05. einen neuen Weg gesucht, wie unsere in diesem Jahr geplanten Barabende doch stattfinden können, und haben in einem Testlauf die Berater:innen und Veranstalter:innen unserer Pilotphase zum ersten Online BarCamp eingeladen: Zwischen 19:00h und 21:00h Uhr trafen sich rund 20 Teilnehmer:innen in einer Zoom-Konferenz zu guten Gesprächen und kalten Getränken aus dem heimischen Kühlschrank.

Nach einer kurzen Begrüßung wurden per Umfragetool Themen festgelegt, für die sich die Teilnehmer:innen interessierten. So entstanden vier Chaträume, auf die sich die Mitwirkenden aufteilten.

Im Hygiene & Corona-Raum wurde darüber gesprochen, wie schwer es ist, sich Veranstaltungen unter den neuen Hygienevorschriften überhaupt auszumalen. Ein Festival- oder Clubbesuch, bei dem jede*r auf einer festgelegten, am Boden markierten Fläche mit viel Abstand und Schutzmaske für sich allein tanzt, kann und mag man sich nicht so richtig vorstellen. Darüber hinaus sehen viele Veranstaltende durch die neuen Hygienestandards und die Nutzung von Einwegmasken und -geschirr ein großes Problem für die Nachhaltigkeit. Außerdem sind ausgerechnet Autokinos aktuell die einzige Möglichkeit Kultur in Form von größeren Veranstaltungen zu erleben.

Über Autokinos wurde auch im Raum Neue Eventformate gesprochen. Denn neben diesen gibt es gerade nur die Möglichkeit Kultur entweder online zu veranstalten oder drauf zu verzichten. Man war sich einig, dass ein Verzicht auf Kultur für eine längere Zeit keine Option sei, da Kultur für die Gesellschaft als Ganzes und die psychische Gesundheit aller ein wichtiger Faktor ist. Kontrovers diskutiert wurde die Möglichkeit, Events ohne Ankündigung als PopUp-Veranstaltung mit der Androhung von Strafe zu veranstalten.
Sollten wieder kleiner Veranstaltungen erlaubt werden, könnte man statt eines langen Konzerts mehrerer kürzere Konzerte vor weniger Zuschauern veranstalteten. Beispielsweise 3 x 50 Personen statt 1 x 150. Allerdings taten sich die Fragen auf, ob diese Art von Veranstaltungen oder Veranstaltungen mit nur zu 1/4 besetzten Locations für Künstler:innen und Veranstalter:innen noch rentabel sei, ob Kultur so zwangsläufig zu einem elitären Gut würde oder ob man Rentabilität und Finanzierungskonzepte komplett neu denken müsse.

Neu denken muss man auch die Zusammenarbeit mit Partner:innen und Dienstleistern:innen und das nicht nur in Zeiten von Corona. Im dritten Raum des Online BarCamps wurde diskutiert, welche Möglichkeiten es gibt, Nachhaltigkeit auf alle Beteiligten eines Events zu übertragen. Zum einen kann man natürlich schon in  der Auswahl der Partner:innen auf nachhaltige Gesichtspunkte achten, zum anderen wurde aber auch die Möglichkeit in den Raum gestellt, Nachhaltigkeit in Kooperationsverträgen mit Dienstleister:innen zu verankern. Diese Punkte sollten dann in Feedbackgesprächen überprüft und ggf. nachjustiert werden. So kann man auch bei Partner:innen langfristig ein Umdenken im Sinne der Nachhaltigkeit erreichen.

Der vierte und letzte Raum war der “No-Corona”-Raum. Hier waren alle Themen erlaubt und Smalltalk erwünscht – einzige Regel: das Wort “Corona” durfte nicht fallen. In Zeiten wie diesen ist das gar nicht so leicht. Vielleicht war das auch der Grund, warum dieser Raum leer blieb.

Zum Schluss versammelten sich alle Teilnehmenden noch einmal im Hauptraum, fassten die Ergebnisse ihrer Gruppen zusammen und gaben Feedback zu dieser doch für alle noch ungewohnten Art von Barabend. Im Allgemeinen wurde die Onlineversion des geselligen Beisammenseins als positiv bewertet. Vor allem der kurze Heimweg im Anschluss daran kam für alle sehr gelegen.

Aus diesem Grund freuen wir uns, heute das nächste Online-BarCamp ankündigen zu können: am 25.06. von 19:00h bis 21:00h treffen wir uns wieder bei Zoom.
Wer teilnehmen will, meldet sich bitte unter der Mailadresse office@greeneventshamburg.de an und erhält kurz vor dem Termin den Link zum Meetingraum.

Wer eine Themenidee hat, kann diese bei der Anmeldung mit angeben. Wer ein Thema vorschlägt, wird dann beim BarCamp als Moderator:in für diese Session eingesetzt.

Wir freuen uns auf zahlreiche Anmeldungen und darauf, möglichst viele von euch endlich mal wieder zu sehen.

 

 

Weitere Blogbeiträge

Nachhaltigkeits-Checkliste für Nachbarschaftsfeste

Mach dein Nachbarschaftsfest zum umweltfreundlichen Highlight! Unsere kompakte Nachhaltigkeitscheckliste zeigt dir, wie du mit kleinen Schritten große Wirkung erzielen kannst.
Feste feiern wie sie fallen – aber klimafreundlich
Nachbericht Online BarCamp